Warnung vor Affenpocken: Wie die Realität die Absurdität einholt

Mich laust der Affe!

05.06.2022 von Dr. med. Volker Schmiedel

Franz Beckenbauer würde vermutlich sagen: „Jo, ist denn schon wieder Pandemie?“ Sie alle haben es mitbekommen: In den letzten Tagen hat es in Deutschland eine Handvoll Fälle von Affenpocken gegeben. Diese sind mit den allseits bekannten und inzwischen ausgerotteten Menschenpocken sehr verwandt – aber bei weitem nicht so gefährlich. Trotzdem hört man allen Ortes Warnungen:

  • Das sei nur die Spitze des Eisberges, wie ARTE unter der Überschrift "WHO: Affenpocken-Fälle könnten nur Spitze des Eisbergs sein" zu berichten wusste.
  • In einem taz-Artikel ist zu lesen, dass der Gesundheitssenator in Berlin schon wieder Masken empfohlen hat - was gerade in diesem Fall völliger Blödsinn ist, da die Pocken hauptsächlich über direkten Kontakt und praktisch nicht über Aerosole übertragen wird. Aber um Biologie und rational begründete Empfehlungen haben sich Politiker in den letzten zwei Jahre ja nur selten geschert.
  • Ein Münchener Virologe warnt auf diesem Online-Portal eindringlich vor Affenpocken.

Meine ersten Gedanken, als ich von den Affenpocken erfahren habe, waren:

  • Hoffentlich hat Professor Lauterbach noch genügend Lockdown-Pläne in der Tasche! Wie wäre es nach Lockdown light, Wellenbrecher- und Brücken-Lockdown mal mit einem affengeilen Lockdown?
  • Gibt es schon neue Masken? Ich würde ganz neue entwickeln - und zwar (A)FFE2-Masken.
  • Ex-Nationaltorwart „Titan“ Oliver Kahn arbeitet schon an seiner eigenen Maskenkollektion. Das Design ist noch nicht bekannt, aber (Spoiler-Alarm!) es soll was mit Bananen als Motiv sein.
  • Hat Professor Lauterbach schon Affenpocken-Impfstoffe bestellt?

Ich muss gestehen, dass ich beim letzten Punkt ziemlich sauer bin. Nein, nicht wegen der Impfung, die bei den Affenpocken nach allem, was Virologen sagen, noch idiotischer zu sein scheint als bei Omikron. Ich bin schwer verärgert, dass die Realität die Satire einholt. Ich hielt meinen Einfall für eine brillant absurde Idee, nur um wenige Stunden später von der Frankfurter Rundschau erfahren zu müssen, dass Gesundheitsminister Lauterbach schon 40.000 Dosen bestellt hatte. Dieser Mann ist einfach ein Wunder! Gewöhnliche Menschen bestehen zu 80 Prozent aus Wasser und zu 20 Prozent aus fester Materie. Karl Lauterbach besteht zu 80 Prozent aus Angst, zu 18 Prozent aus Wasser und zu 2 Prozent aus fester Materie.

Folgendes habe ich ebenso mit Schrecken vernommen:

  • In London haben sich bereits die ersten gegen Pocken impfen lassen.
  • Die US-Army soll schon zwei Millionen Soldaten geimpft haben.
  • Als ich vorige Woche am Züricher Flughafen gelandet bin, war das erste, was mir aufgefallen ist, der Begrüßungs-Desk für das Weltwirtschaftsforum in Davos. Es heißt, die beschäftigen sich auch schon mit den Affenpocken.
  • Die WHO soll gerade ein Planspiel über eine Epidemie durchführen (hatte nicht kurz vor dem Covid-Ausbruch ein Planspiel über eine Corona-Pandemie stattgefunden?) – und zwar mit einer Pocken-Pandemie!
  • Und was aber wirklich alle Alarmglocken in mir hat klingen lassen: Ein namhafter deutscher Virologe schließt eine Impfpflicht gegen Affenpocken kategorisch aus! Nach aller Erfahrung ist das doch ein untrügliches Zeichen, dass die Impfpflicht unweigerlich droht.

Das klingt für mich wie ein Déjà-vu! Das haben wir doch alles schon mal so gehört, oder?

Irgendwann kommt eine wirklich bedrohliche Pandemie

Spaß beiseite. Ich glaube kaum, dass sich die Affenpocken zu solch einer Krise auswachsen, wie wir sie in den letzten beiden Jahren erlebt haben. Aber dass hier nicht nur die nächste Viren-Sau durchs Dorf gejagt wird, sondern fast dieselben Mechanismen ablaufen, macht mich schon sehr besorgt. Affenpocken sind viel weniger gefährlich als Covid. Doch irgendwann wird eine wirklich bedrohliche Pandemie stattfinden. Und dann wird sich alles wiederholen – nur dass es dann reibungsloser gehen wird, da das Procedere ja schon eingeübt ist und alle wissen, was sie tun müssen. Von Masken über Lockdowns bis zu den neuen Impfungen.

Wahrscheinlich werden auch dann wieder alle erdenklichen Maßnahmen ergriffen, um das Immunsystem maximal zu schädigen:

  • Erzeugung von Angst und Stress (wirkt nachweislich immunschwächend)
  • Verbot von Outdoor-Aktivitäten (Bewegung stärkt das Immunsystem einfach zu stark und das Vitamin D durch die Sonne brauchen wir doch gar nicht)
  • Fehlende Empfehlung für Messung und Substitution von immunstabilisierenden Nährstoffen. Siehe: https://youtu.be/-crAhdK1Vto – nein, es wird sogar davor gewarnt

Ansteckungsgefahr in Deutschland größer als im Rest der Welt?!

Zum Schluss muss ich mich jetzt doch mal aufregen. Ich war in den letzten beiden Wochen zweimal mit dem Flugzeug in Deutschland:

Hinflug nach Deutschland mit der Swiss: Maskenpflicht.
Rückflug mit Eurowings: Maskenpflicht.
Hinflug nach Deutschland mit der Swiss: Maskenpflicht.
Rückflug mit der Swiss: Keine Maskenpflicht.

Merke: Auf allen Flügen nach Deutschland und auf allen Flügen mit deutschen Fluggesellschaften besteht eine große Gefahr, sich mit Corona anzustecken. Auf Flügen mit Schweizer Gesellschaften aus Deutschland besteht diese Gefahr aber nicht, nur auf den Flügen nach Deutschland. Auf allen Flügen Schweizer Gesellschaften in andere Länder besteht diese Gefahr nicht. Herr Lauterbach, Herr Drosten, Herr Wieler – können Sie mal erklären, warum Deutschland praktisch das einzige Land in Europa ist (ich kenne jedenfalls kein anderes, vielleicht gibt es aber noch ein oder zwei), wo auf den Flügen eine so hohe Ansteckungsgefahr besteht? Gab es da durch die Corona-App so viele positive Nachverfolgungen? Oder ist das – wie so vieles andere in den letzten zwei Jahren – einfach nicht erforscht worden und nur durch eine nicht gerechtfertigte Corona-Paranoia zu erklären, die es in dieser Ausprägung auch praktisch nur in Deutschland gibt?

Der Artikel ist im aktuellen Newsletter von Dr. Schmiedel erschienen, der unter www.dr-schmiedel.de abonniert werden kann.

 

Dr. med. Volker Schmiedel ist seit 38 Jahren als Arzt tätig, davon 20 Jahre als Chefarzt in einer Klinik für ganzheitliche Medizin. Seit Oktober 2015 praktiziert und lehrt er im Ambulatorium Paramed in Baar in der Schweiz. Zudem ist er Mitherausgeber des „Leitfaden Naturheilkunde“ sowie einer der meistgelesenen Fachautoren naturheilkundlicher Bücher und Artikel für Therapeuten und Laien, unter anderem in den Bereichen Nährstoffe, Burnout, Diabetes und Cholesterin.

 

Bildquelle: Adobe Stock / Henning Manninga

Zurück

Einen Kommentar zum Thema schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 1.

Anzahl Kommentare: 0